Ratgeber Kollagenose

Informationen für Betroffene und Interessierte

Was ist eine Kollagenose?

Die Kollagenose gehört zur Gruppe der rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen. Dabei handelt es sich, ähnlich wie auch bei der rheumatischen Arthritis, um eine Autoimmunerkrankung. Eine Kollagenose wird also vom eigenen Immunsystem verursacht. Die eigentliche Aufgabe des Immunsystems ist es, den Organismus vor eindringenden Viren, Keimen und Bakterien zu schützen und diese zu vernichten, sowie körpereigene entartete Zellen (Krebszellen) zu entfernen. Bei einer Autoimmunerkrankung richtet sich das Immunsystem plötzlich gegen körpereigene Bestandteile, im Falle einer Kollagenose gegen Bestandteile des Bindegewebes.

Kollagenose: Das Bindegewebe

Das Bindegewebe ist ein aus Bindegewebszellen und Interzellularsubstanz aufgebautes Grundgewebe. Zu den Bindegeweben gehören die Bindegewebe im eigentlichen Sinne, aber auch Stützgewebe wie Knochen- und Knorpelgewebe. Bindegewebszellen werden als Fibroblasten bezeichnet. Sie bilden die Interzellularsubstanz, die aus Kollagen, weiteren Proteinen und der amorphen (ungeformten) Grundsubstanz besteht. Das Bindegewebe hat eine Vielzahl von Funktionen. Es stützt und schützt Organe, dient als Leitstruktur von Leitungsbahnen wie Lymph- und Blutgefäßen und kann an der Speicherung und Produktion von Substanzen beteiligt sein. Zudem fungiert es als Gleit- und Verschiebeschicht – und ermöglicht dadurch die reibungslose Organbewegung vom schlagenden Herzen oder der Lunge beim Atmen.

Kollagenose – Das Kollagen

Kollagen kommt in der Interzellularsubstanz des Bindegewebes vor und ist mit einem Anteil von 30 % das häufigste Eiweiß im menschlichen Körper. Kollagen bildet Fasern, die durch eine enorme Zugfestigkeit, aber eine geringe Dehnbarkeit gekennzeichnet sind. Insgesamt sind derzeit 28 verschiedene Kollagentypen bekannt, im allgemeinen Sprachgebrauch ist Kollagen jedoch gleichzusetzen mit Kollagen Typ I, dem mengenmäßig im Körper am stärksten vertretenen Kollagentyp. Bekannt ist Kollagen unter anderem durch die Verwendung von Gelatine, die aus Typ I, Typ II und Typ III Kollagen hergestellt wird. Kollagen Typ I kommt am häufigsten in der Haut, in Knochen und in Sehnen vor, Typ II entstammt vornehmlich Knorpelgewebe und Typ III ist Hauptbestandteil retikulärer Fasern und kommt unter anderem in lymphatischen Organen vor. Der Begriff Kollagenose ist vom Kollagen abgeleitet. Kollagenosen betreffen jedoch irreführenderweise die eigentlichen Bindegewebszellen und nicht das Kollagen an sich.

Symptome einer Kollagenose

Es gibt eine Reihe verschiedener Unterformen der Kollagenose, die sich in unterschiedlichen Symptomen manifestieren. Für eine Kollagenose im Allgemeinen sind folgende Leitsymptome bekannt:

Häufigkeit einer Kollagenose

Aufgrund der vielen verschiedenen Unterformen der Kollagenosen und ihren umstrittenen Definitionen sind kaum konkrete Zahlen für Erkrankungshäufigkeiten zu finden. Kollagenosen sind, verglichen mit anderen rheumatischen Erkrankungen, insgesamt selten, haben aber meist eine schlechtere Prognose.

Lydia Köper

migraene-info.net bookmarken

Rheuma-News von Curado.de

  • Deutsche Rheuma-Liga: Bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen auf Verordnung von Funktionstraining achten
    Ein spezielles Bewegungsprogramm für Rheumakranke hilft, die Gelenkbeweglichkeit zu erhalten. Ärzte sollten darauf achten, Betroffenen das bewährte Funktionstraining zu verordnen. Darauf weist die Deutsche Rheuma-Liga hin.
  • Mehr Sport bei Gelenkersatz
    Gezielter Muskelaufbau stützt schmerzende Gelenke, verbessert den Erfolg von Operationen und entlastet das Kunstgelenk, berichtet die "Apotheken Umschau". Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie empfehle Rheuma-Patienten mit künstlicher Hüfte oder künstlichen Knien, mehr Sport zu treiben.
  • Rheuma: Frühdiagnose verhindert Gelenkzerstörung
    Über Wochen geschwollene, schmerzende Gelenke sind ein Warnsignal für beginnendes Gelenkrheuma. Eine rasche Diagnose ist dann sehr wichtig. Denn entzündlich bedingte Gelenkzerstörungen lassen sich bei einem verspäteten Behandlungsbeginn nicht mehr umkehren.
  • Rheuma: Mehr Bewegung - weniger Medikamente
    Rheumapatienten wird viel zu selten eine Bewegungstherapie als fester Bestandteil des Behandlungskonzeptes verordnet, monieren Experten. Denn Bewegung wirkt sich bei einigen rheumatischen Erkrankungen entzündungshemmend aus und ermöglicht es den Patienten die Menge ihrer Medikamente zu reduzieren.
  • Rauchen verursacht Rheuma
    Zigarettenrauch verschlimmert eine Rheumaerkrankung nicht nur, er scheint sogar Rheuma auszulösen: Das Risiko, an Rheuma zu erkranken, ist bei Rauchern doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern, zeigt eine schwedische Studie.